Profi-Sprecher: Es müssen nicht immer Bruce Willis oder Julia Roberts sein

Nur, weil man eine professionelle Kamera besitzt, kommt man nicht automatisch zu professionellen Film-Ergebnissen. Verwacklung, Unschärfe, Unter- oder Überbelichtung sowie die oft zu sehende automatische Blendenkorrektur trennen schnell die Spreu vom Weizen, ganz zu schweigen von den Möglichkeiten und dem Know-how einen anspruchsvollen Schnitt zu erzeugen. Genauso verhält es sich bei Sprachaufnahmen. “Die ausgebildete, talentierte und vor allem charismatische Stimme ist entscheidend”, sagt Christian Blank von Promedia Solutions, der seit 2001 zunächst im redaktionellen TV-Bereich, später dann als Werbe-Sprecher tätig ist.

Welcher Stimmcharakter für eine Produktion in Frage kommt, hängt dabei immer von der Intention der Botschaft ab, die vermittelt werden soll. Die Kosten richten sich vor allem nach der Bekanntheit der Stimme. Ein Synchronsprecher, der einem Hollywood-Star seine Stimme verleiht und nun als Werbestimme für einen Produktwerbespot engagiert werden soll, lässt sich diesen Einsatz je nach Aufwand teuer bezahlen.

Pro & Contra: Aufmerksamkeit durch Promi-Faktor

Doch Vorsicht: Mit der Stimme werden beim Hörer auch immer Assoziationen hervorgerufen – positive wie negative. Ein Beispiel: Wer Actionikone Bruce Willis nicht mag, wird mit hoher Wahrscheinlichkeit auch seiner deutschen Stimme nicht die positive Aufmerksamkeit zuschreiben, wenn sie für ein neues Rasiergerät wirbt. Umgekehrt kann ein Julia Roberts-Fan sehr angetan sein, wenn ihre deutsche Stimme für ein Unternehmen spricht, was die Meinung des Sehers positiv beeinflussen könnte. In jedem Fall sind immer zwei Seiten der Medaille gegeneinander abzuwiegen, da jede Stimme allein durch ihren spezifischen Charakter Menschen anziehen, abstoßen oder Gleichgültigkeit hervorrufen kann.

Profi-Sprecher Christian Blank

Vermeintlich unbekannte aber dennoch nicht minder erfahrene Sprecher können dagegen einen frischen Wind erzeugen und die Zielgruppe für deutlich geringere Kosten adäquat adressieren. Das gilt vor allem für Low Budget-Produktionen. Profi-Sprecher wie Christian Blank sind bereits ab 150 EUR netto für Medienproduktionen mit einer Länge von bis zu fünf Minuten buchbar. “Darin eingeschlossen sind auch die Studio-Aufnahmekosten”, sagt der Inhaber der Medienagentur Promedia Solutions, die sich neben redaktionellen Beiträgen auf die professionelle Nachvertonung von Imagefilmen und Dokumentationen spezialisiert hat. Weitere Informationen und Referenzen unter www.promedia-solutions.de/angebote/sprecherpreise.

Artikelbild: Bigstockphoto.com / Dfuentesphotostock